Haltestelle U3 in Richtung Isestraße rücken

Klar, schön teurer Vorschlag:
Wurde in Erwägung gezogen die U5 Tunnelhaltestelle zwischen Lehmweg und Oberstr. zu platzieren, um anschließend die U3 Haltestelle über dem Grindelberg anzuordnen? Damit könnten m.E. die Bushaltestell sowie die Auf- sowie Abgänge an der Kreuzung Grindelberg/Isestr. optimal (beidseitig der Straße) angeordnet werden. Bei Streichung einer Fahrspur je Richting sollte genügend Platz für eine Fußgängerinsel mit Aufzug und damit eine direkte Verbindung der beiden Bahnsteige möglich sein.

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Hallo und vielen Dank für Ihre Anregung.

Im Rahmen der aktuell laufenden Vorplanung wurde in der Tat eine leicht südlich verschobene Lage der U5-Haltestelle Hoheluftbrücke untersucht. Der südliche Haltestellenkopf würde sich dann direkt unter dem Viadukt der U3 befinden. Damit hätte ein Aufzug von der U5 zur U3 installiert werden können.

In der weiteren Untersuchung haben sich jedoch gravierende Nachteile einer solchen Lösung gezeigt. Wegen des engen Bahnsteigs der U3 und der hierzu rechtwinkligen Lage des U5-Bahnsteigs hätte voraussichtlich nur ein einziger Aufzug angeordnet werden können. Dieser hätte die Anzahl an erwarteten Umsteigern zwischen U3 und U5 nicht bewältigen können. Zudem wäre ein Teilabriss des Viaduktes der U3 bis weit in die Isestraße hinein notwendig, um die Lageanpassungen der U3-Gleise realisieren zu können. Dies würde zu einer langfristigen Sperrung der U3 in diesem Bereich führen. Um die Verkehrsbehinderungen in diesem Bereich aufgrund des Baus der U5 so gering wie möglich zu halten, soll die U3 so wenig wie möglich beeinträchtigt werden. Wegen der schwerwiegenden Nachteile bei gleichzeitig nur sehr geringen Vorteilen wird diese Haltestellenlage aktuell nicht mehr weiter untersucht.

Ähnliche Überlegungen sprechen auch gegen eine Verlegung der U3-Haltestelle wie von Ihnen vorgeschlagen. Unsere U-Bahn-Linie 3 ist mit über 100 Jahren die älteste U-Bahn-Linie der Stadt. Auf Höhe der Hoheluftbrücke verläuft sie oberirdisch auf dem Viadukt. Ein Eingriff in dieses denkmalgeschützte Bauwerk wäre genehmigungs- und bautechnisch höchst anspruchsvoll. Der Bahnsteig würde die Lage der Gleise in der Isestraße auseinanderdrücken, sodass sich der zur Verfügung stehende Stadtraum erheblich verkleinern würde. Zudem würde solch eine Anpassung der U3 zu einer noch deutlich längeren Sperrpause der Linie führen, was wir wie oben dargestellt gern vermeiden würden – insbesondere im Hinblick auf die wenigen Vorteile.

Übrigens: Aktuell sind wir im Bereich Uni und Hoheluftbrücke mit einem Info-Stand unterwegs. Lassen Sie uns dort auch gern persönlich ins Gespräch kommen. Sie finden alle Termine auch hier auf unserer Website.