Hamburgs neue Lebensader, die U5, entlastet in Zukunft den MetroBus 5.

„Mega Planung“: Großes Interesse für U5 Gärtnerstraße

Vorfreude auf U5 um die Ecke: In fast 90 Beiträgen setzen sich die Teilnehmer*innen des Online-Dialogs engagiert mit ihrer neuen Haltestelle auseinander. Andere schickten ihre Ideen per Postkarte. Diese hatte die HOCHBAHN an die Anwohner*innen verteilt, um möglichst viele Menschen zu erreichen, da die Vor-Ort-Veranstaltung aufgrund der Corona-Einschränkungen nicht stattfinden konnte.

„Mega Planung“

„Ich bin von den ersten Grafiken und Ideen bzw. Planungen der Zugänge begeistert! Super, dass es mehrere gibt an verschiedenen Enden, ich werde aus Richtung Hoheluftchaussee/Gärtnerstraße einsteigen. Über eine Fahrt in nur 10 min in die Innenstadt wäre ich restlos begeistert und dankbar.“

Was die Menschen vor Ort am meisten interessiert: Die Zugänge. Zusätzlich zu den bisher geplanten fünf wurden weitere Zugänge an der Ecke Grandweg/Troplowitzstraße, südlich der Breitenfelder Straße sowie nördlich der Martinistraße an der Ecke des Stadion Hoheluft vorgeschlagen. Aus Sicht der Kommentator*innen sollen damit die Bewohner*innen des Gebiets rund um Grandweg und Veilchenweg sowie das Stadion, die neu entstehenden Sportstätten des ETV und der südliche Bereich des UKEs besser angeschlossen und das Überqueren großer Kreuzungen vermieden werden. Diese Ideen werden unsere Planer in den kommenden Planungsphasen prüfen.

Vereinzelt wurde auch eine Verschiebung der Haltestelle gen Süden angemerkt. Dieser Bereich wird zum Teil bereits durch die nahegelegene U-Bahn-Haltestelle Hoheluftbrücke und damit in Zukunft durch zwei U-Bahn-Linien angebunden. Dabei sollen die nördlichen Ausgänge der U5-Haltestelle Hoheluftchaussee nördlich des Isebekkanals liegen. Damit werden die Wege nach Hoheluft-Ost und -West noch kürzer. Ein weiterer Grund für die geplante Haltestellenlage Gärtnerstraße: Die gute Anbindung zum Umsteigen in den Bus – ob Richtung Niendorf, Altona oder Eppendorf.

MetroBus 5 soll weiter bis Gärtnerstraße fahren

Die U5 wird künftig die völlig überfüllte MetroBuslinie 5 und damit auch die Straße nachhaltig entlasten. Das bedeutet nicht, dass diese Buslinie komplett entfällt. Nach derzeitigem Planungsstand wird der 5er auch weiterhin über den Lokstedter Steindamm zum Siemersplatz und zur Gärtnerstraße fahren. Damit ergeben sich zwei gute Umstiege in die U5.

Wie das Busnetz hinsichtlich anderer Linien aussieht, wenn die U5 in Betrieb geht, ist Gegenstand der vertieften Planung. Was die Expert*innen dabei immer im Blick haben: Fahrgäste sollen mit dem Bus schnell zur nächsten U-Bahn-Haltestelle kommen und die Stadtteile zugleich gut erschlossen sein.

Wie Haltestelle und Umfeld aussehen könnten

„Wir freuen uns sehr auf die neue Haltestelle und erhoffen uns dadurch auch eine Entlastung des Verkehrs und Parkplatzsituation, die wir durch die Mitarbeiter und Besucher des UKEs haben. Es wäre schön, wenn es nicht wieder eine sterile Haltestelle wird, sondern vielleicht natürliche oder nachhaltige Materialien sowie vielleicht Pflanzen und oder Oberlichter verwendet werden.“

Einige Kommentare thematisieren die Gestaltung des Haltestellenumfelds, etwa die Führung der Radwege. Dafür liegt die Zuständigkeit beim Bezirk. Im Rahmen der Planungen steht die HOCHBAHN mit den Beteiligten im regelmäßigen Austausch dazu.

Auch die Ausstattung (z.B. mit öffentlichen Toiletten) und Gestaltung der Haltestelle interessiert die Menschen vor Ort. Zum aktuellen Planungsstand gibt es dazu zwar erste konzeptionelle Überlegungen, die eigentliche Gestaltung erfolgt aber zu einem späteren Zeitpunkt.

Auf jeden Fall werden alle neuen U-Bahn-Haltestellen barrierefrei geplant, für die Haltestelle Gärtnerstraße sind zwei Aufzüge vorgesehen: Einer an der Ecke Hoheluftchaussee/Troplowitzstraße, der andere im Bereich zwischen Itzehoher Weg und Gärtnerstraße. Ziel der HOCHBAHN ist es, die zukünftigen Haltestellen auf die Bedürfnisse der Fahrgäste auszurichten, indem sie komfortabel und nutzerfreundlich gestaltet werden.

Und wie die U5-Haltestelle in Zukunft heißt? Dies wird zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt, solange trägt sie den Arbeitstitel „Gärtnerstraße“.
 

Weitere Informationen

 

(Stand: 18.08.2020)

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Sie schreiben "Vereinzelt wurde auch eine Verschiebung der Haltestelle gen Süden angemerkt."

Mich interessiert: wie definieren Sie für sich "vereinzelt"?
Ich bin eben die veröffentlichten Kommentare durchgegangen und da kam das Thema öfters vor. "Vereinzelt" ist das für mich nicht.

Vielen Dank für Ihren Kommentar und schön, dass Sie den Ausbau des U-Bahn-Netzes in Hamburg aufmerksam verfolgen. In die Auswertung werden auch die Ideen und Anregungen der Hamburger*innen einbezogen, die uns u.a. per Postkarte erreicht haben, also nicht nur jene aus dem Online-Dialog. Betrachtet man alle Anmerkungen zusammen und setzt sie ins Verhältnis zueinander, wird die von Ihnen erwähnte Anmerkung deutlich seltener geäußert als andere, etwa zu den Haltestellenzugängen. Zudem wird der Bereich südlich der aktuell geplanten Haltestelle zum Teil bereits durch die nahegelegene U3-Haltestelle Hoheluftbrücke und in Zukunft dann zusätzlich auch durch die U5-Haltestelle Hoheluftbrücke angebunden.