Warum die U5 nicht an der Mundsburg hält

Warum die U5 nicht an der Mundsburg hält

Auf der Karte sieht es scheinbar naheliegend aus: Die Strecke von Hamburgs neuer Lebensader, der U5, soll in Höhe Mundsburg nah zur U3 verlaufen, ohne aber einen Umstieg zwischen den beiden Linien zu ermöglichen. Viele Nutzerinnen und Nutzer fragten in den Online-Dialogen Anfang des Jahres nach einer Erklärung dafür.

Grundsätzlich werden bei der Planung einer Haltestelle verschiedene Faktoren miteinander abgewogen. Zum Beispiel: Wo bekommen die meisten Anwohnerinnen und Anwohner erstmalig einen U-Bahn-Stopp in der Nähe? Wie dicht liegt die Haltestelle zu benachbarten Stationen – und das auf einer möglichst geradlinigen Strecke? Wie können komfortable Umsteigemöglichkeiten auf bestehende Linien erreicht werden? Wie lässt sich die Haltestelle bauen? Stehen Nutzen und Kosten in einem gerechtfertigten Verhältnis zueinander?

Zum Vergrößern der Grafik bitte hier klicken

Im Fall einer Verbindung zwischen U5 und U3 in Höhe der Haltestelle Mundsburg bedeutet das:

In andere Linien umsteigen, etwa in die U3, können Fahrgäste der U5 bereits an der Haltestelle Borgweg. An dieser Haltestelle wird damit eine hohe Netzwirkung prognostiziert, da beide sich kreuzenden Linien von dort jeweils in völlig unterschiedliche Richtungen weiterfahren. Einen weiteren Umstieg an der U3-Haltestelle Mundsburg zu schaffen, ist aber wenig sinnvoll, da sowohl die U3 als auch die U5 ab dieser Station stadteinwärts eine ziemlich ähnliche Strecke fahren würden, nämlich weiter in Richtung Innenstadt. Stadtauswärts treffen sich beide Linien recht schnell wieder am Borgweg.

Weite Wege

Außerdem wäre der Umstieg zwischen U3 und U5 nicht besonders komfortabel und dazu zeitraubend: Der Weg von der unteririsch fahrenden U5 zur U3, die auf einem Viadukt über der Straße verläuft, wäre zu lang, weil zu viele Etagen überwunden werden müssten. Ein bahnsteiggleicher Umstieg dagegen ist für die Fahrgäste schneller und komfortabler. An den Haltestellen Kellinghusenstraße (U1/U3) und Berliner Tor (U2/U4+U3) hat sich das schon als sehr nutzerfreundlich erwiesen. An den Haltestellen Sengelmannstraße und Stephansplatz ist dieses bequeme Umsteigen am selben Bahnsteig zwischen U1 und U5 geplant. Aufgrund des großen Höhenunterschieds würde der Umstieg zwischen U3 und U5 an der Mundsburg aber viel zu lange dauern – ohne dass es sich wegen der oben beschriebenen weiteren Linienverläufe von U3 und U5 für viele Fahrgäste lohnen würde.

Sinnvollen Abstand halten

Dazu kommt die Nachbarschaft zu anderen U5-Haltstellen: Eine potentielle U5-Haltestelle Mundsburg läge zu dicht zu den geplanten Haltestellen Beethovenstraße und Uhlenhorst. Damit würde ein Teil der Anwohner unsinnigerweise doppelt angebunden werden und die Fahrzeit würde sich durch den zusätzlichen Halt verlängern.

Grundsätzlich ist das Gebiet rund um die Mundsburg mit der U3 gut erschlossen. Mit den Haltestellen Mundsburg und Hamburger Straße sind die Anwohner und Besucher (u.a. Mundsburg-Center, Hamburger Meile, Freizeiteinrichtungen und Schulen) bereits sehr gut angebunden. Mit der U5-Haltestelle Beethovenstraße kommt ein weiterer Halt in der Nähe dazu. Für die Wege in die nähere Umgebung, etwa zur Jarrestraße oder in Richtung Eilbek, sind Busse das Fortbewegungsmittel der Wahl. Denn die U-Bahn spielt ihre Stärke aus, indem sich mit ihr eine große Anzahl von Fahrgästen schnell über große Distanzen fortbewegt.

Klare Kante notwendig

Zudem wird angestrebt, die Strecke möglichst unter öffentlichen Straßen verlaufen zu lassen. Die U5 muss hier eine Kurve vollziehen, um zur Haltestellenlage in Uhlenhorst geführt zu werden. Eine Haltestelle in eine Kurve zu bauen, wäre zwar baulich möglich, würde aber im späteren Betrieb viele Nachteile nach sich ziehen. Durch die Kurvenlage entstünde eine Lücke zwischen Bahnsteig und Zug. Die würde z.B. für den fahrerlosen Betrieb der U5 zum Problem werden. Für den automatisierten Betrieb sind gerade Bahnsteigkanten wichtig, da hier Bahnsteigtüren an der Bahnsteigkante das Ein- und Aussteigen sichern. Auch hinsichtlich der Barrierefreiheit sind Kurvenlagen bei Haltestellen-Neubauten zu vermeiden, da die entstehende Lücke zwischen Bahnsteig und Zug überbrückt werden muss.

Aus diesen Gründen und der Wechselwirkung, die sie miteinander haben, wird an der Haltestelle Mundsburg keine Anbindung der U5 an die U3 vorgesehen.

Weitere Informationen


(Stand: 19.08.2019)

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Um die Kurvenlage für eine mögliche Zwischenstation zu vermeiden, müsste so eine Station sogar weiter weg vom Mundsburg-Center liegen (ca. 100 Meter weg im Norden), und wäre dann weniger als 300 Meter von der Station Beethovenstraße entfernt.

Was aber für die Linienführung der Busse sinnvoll wäre, ist ein Zwischenhalt der Busse direkt am Mundsburg-Center (Winterhuder Weg) als Querverbindung zwischen Beethovenstr. (U5) und Mundsburg (U3). Diese Busse könnten dann weiter über Hofweg nach U3-Sierichstr. oder Wiesendamm fahren und u.a. den Nichtanschluß des Mühlenkampquartiers an die U5 kompensieren.