Hell, modern und eingehaust: An der Haltestelle Sengelmannstraße in Zukunft bequem zwischen U1 und U5 umsteigen.

Echte Hausnummer: U5 und U1 an der Sengelmannstraße

Eine moderne, helle Haltestelle, die zukünftig zwei Linien auf zwei Bahnsteigen ein Dach über dem Kopf bietet - das zeigen die Entwürfe des Hamburger Architekturbüros GKKK Architekten BDA, das nach einer europaweiten Ausschreibung mit den Planungen für die Gestaltung der Sengelmannstraße beauftragt wurde.

Auf den ersten Blick wird deutlich, was die zukünftige Doppelhaltestelle für die U1 und U5 ausmacht: Dank der Einhausung der oberirdischen Haltestelle und der durchgezogenen Lärmschutzwände auf beiden Seiten werden die Anwohnerinnen und Anwohner besser vor Lärm geschützt. Dass das ein wichtiges Thema vor Ort ist, zeigte sich im regelmäßigen Austausch während des Beteiligungsverfahrens zur U5 Ost. Seit Sommer 2016 steht die HOCHBAHN im engen Dialog mit den Menschen, für die sie die neue U-Bahn baut.

Helle Sache trotz Einhausung

Für möglichst viel Tageslicht auf den beiden U1-U5-Bahnsteigen sorgen zwei wichtige Gestaltungselemente. Einerseits fällt das Licht durch den Deckenversprung zwischen den beiden Dachelementen, die sich in der Mitte überlappen. Dazu lassen die sieben Dachfenster über jedem Bahnsteig und vor allem den Treppenaufgängen die Sonne einfallen – und das mit einem tollen Effekt. Denn die Lochdeckenelemente, die vor den Oberlichtern hängen, sorgen dafür, dass das einfallende Licht Wolkenbilder an der Decke entstehen lässt. Der Himmel wird in die Haltestelle geholt - und dabei stehen die Fahrgäste im Trockenen.

Die Gestaltung der Haltestelle greift zudem weitere Elemente des Liniendesigns der U5 von Hadi Teherani auf - ob mit den Kacheln an den Wänden der Schalterhalle oder der farblichen Gestaltung der Bahnsteigtüren, die für den fahrerlosen Betrieb notwendig sind. Da die zukünftige U5 automatisiert betrieben wird, wird jeweils die innenliegende Seite der beiden Bahnsteige mit Bahnsteigtüren ausgestattet.

Am selben Bahnsteig von der U1 in die U5

Praktisch für den Umbau zur Doppelhaltestelle U1-U5: Die Fläche für den zweiten Bahnsteig ist schon vorhanden ist. Der bislang ungenutzte, zweite Bahnsteig nördlich des U1-Bahnsteigs kann für das Vorhaben genutzt werden. Denn nicht nur schön, sondern auch bequem: Mit der U5-Haltestelle Sengelmannstraße können Fahrgäste in Zukunft schon von Bramfeld und Steilshoop in die Innenstadt fahren - indem sie am selben Bahnsteig einfach von der U5 in die U1 wechseln. Denn die beiden Linien werden sich jeweils einen Bahnsteig teilen, wie an der Haltestelle Kellinghusenstraße die U1 und U3. Damit ermöglicht die neue U-Bahn ein Umsteigen in alle Ecken der Stadt, bevor die gesamte U5 fertig gebaut ist. Einmal fertiggestellt soll die U5 südlich der City Nord über Winterhude, Uhlenhorst, die Innenstadt, das Grindelviertel, das UKE und Lokstedt bis nach Stellingen fahren. Doch bis es soweit ist, kommen die Fahrgäste mit dem Umstieg in die U1 trotzdem schon schneller durch die Stadt. 

Wie es auf der U5 Ost weitergeht?

Der U5-Abschnitt zwischen Bramfeld und der City Nord befindet sich im Planfeststellungsverfahren. Ab 30. Juli 2019 werden die Planunterlagen öffentlich ausgelegt, bis 30. September 2019 können Einwendungen eingebracht werden. Weitere Informationen dazu finden Sie hier .

 

Weitere Informationen

 

(Stand: 26.07.2019)

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Der Weg von Bramfeld in die Innenstadt wird durch den Bau der U 5 wesentlich schneller und einfacher.
Gut gefällt mir der Umstieg Sengelmannstr.
Wenn die U1 und U 5 den gleichen Zeittakt haben, wird nicht viel Zeit verschwendet.
Jetzt heißt es nur noch : Auf gehts