Großes Interesse für die U5 Ost-Planung auf allen drei Veranstaltungen.

U5 Ost: Volles Forum zu fertiger Planung

Freiraum zum Informieren und Diskutieren: Mancher Besucher war zunächst erstaunt, dass die Veranstaltungen zum Abschluss der U5 Ost-Planungen so anders aufgebaut waren als die meisten der bisherigen Beteiligungsveranstaltungen vor Ort. Seit Sommer 2016 hatte die HOCHBAHN die Menschen in den Stadtteilen entlang der Strecke unter anderem mit 16 Veranstaltungen intensiv in die Planung eingebunden. Diesmal konnten sich die Besucher wie auf einem Marktplatz an verschiedenen Ständen zu Planungs-, Bau- und Architekturthemen informieren und ihre Fragen bei HOCHBAHN-Experten und Vertretern des Bezirks loswerden.

Am Ende fand genau diese Atmosphäre große Zustimmung bei den zusammen rund 300 Bürgerinnen und Bürgern auf den Veranstaltungen in Bramfeld, Alsterdorf und Steilshoop. Denn im direkten Gespräch an Plänen und Visualisierungen konnten die Fragen der Menschen rund um die Planung gezielt beantwortet und manche Sorge vor der Baumaßnahme genommen werden.

Gut dargestellt: Wo Treppen, Aufzüge und Fahrtreppen liegen, zeigten großformatige Visualisierungen des zukünftigen Straßenraums. So konnte anschaulich erklärt werden, warum es beispielsweise eine Zwischenebene gibt. Oder, dass man an der Kreuzung Nordheimstraße/Fuhlsbüttler Straße von jeder Straßenseite in die U-Bahn kommt, ohne über die Ampel zu müssen.

Einige Besucher interessierten übergreifende Themen wie Bauzeiten oder Busverkehre nach der Inbetriebnahme der U5 Ost. Für andere standen lokale Fragen im Fokus: Was passiert, wenn die U-Bahn unter meinem Haus durchfährt? Wie sieht der Umbau der Haltestelle Sengelmannstraße aus? Wie wird der Verkehr in der Nordheimstraße während des Baus geregelt?

Hamburgs neue Lebensader

Auch wie die U5 nach der City Nord weitergeführt wird, interessierte einige Besucher. Denn der U5-Abschnitt von Bramfeld in die City Nord ist nur der Beginn von Hamburgs neuer U-Bahn-Linie. Die U5 Ost ist der Start für Hamburgs neue Lebensader. Was vor allem deutlich wurde: Die Menschen entlang der Strecke freuen sich auf ihre neue U-Bahn.

Im nächsten Schritt steht das Planfeststellungsverfahren an, in dem die Planung von der zuständigen Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) geprüft wird, um die Baugenehmigung zu bekommen. Die öffentliche Auslegung der Planfeststellungsunterlagen im Bezirksamt wird durch zusätzliche Informationsangebote der HOCHBAHN begleitet werden. Die Termine dazu werden hier veröffentlicht. Auch während des behördlichen Prüfverfahrens bleibt Martin Boneß, Beauftragter für die U5 Ost, weiterhin ansprechbar zu allen Fragen rund um das Projekt.

 

Weitere Informationen

 

(Stand: 08.05.2019)