Blick auf die Koppelstraße, unter der die U2-Haltestelle Hagenbecks Tierpark liegt.

Hamburgs Ideen für U5 Hagenbecks Tierpark

In Zukunft hält nicht nur die U2 an der Haltestelle Hagenbecks Tierpark. Schnell und bequem sollen die Fahrgäste auch in die U5 und weiter nach Lokstedt, zum UKE oder in Richtung Stellingen umsteigen können. Wie bei der Einbindung der Bürgerinnen und Bürger zur Planung der U5-Haltestellen Sportplatzring und Stellingen hat die HOCHBAHN auch bei der Neuen an Hagenbecks Tierpark auf die Mischung aus Online-Dialog und Postkarte gesetzt, um in Zeiten von Corona möglichst viele Menschen zu erreichen.

In den Rückmeldungen wurde deutlich, welche Gedanken sich die heutigen oder zukünftigen Anwohnerinnen und Anwohner zu "ihrer" neuen U-Bahn-Haltestelle um die Ecke machen. Vielen Dank dafür! Welche Themen die Menschen interessierten und, wie die HOCHBAHN mit den eingebrachten Anregungen weiter verfährt:

Lage, Lage, Lage

Die aktuell geplante Lage der U5-Haltestelle an der Kreuzung mit der U2-Haltestelle Hagenbecks Tierpark sowie ihrer Zugänge sind das Ergebnis eines intensiven Abwägungsprozesses betrieblicher, baulicher, verkehrlicher und wirtschaftlicher Aspekte.

„Generell finde ich die Haltestellenlage eher östlich der U2-Haltestelle gut, da so die Julius-Vosseler-Straße besser erschlossen wird.“

Betrachtet man etwa die Erschließungswirkung der gewählten Lage, werden mit der neuen U5-Haltestelle – neben der U2 – zusätzlich auch das westliche Lokstedt mit einer dichteren Bebauung im Bereich Lohkoppelweg, viele Arbeitsplätze beim Norddeutschen Rundfunk und Finanzamt im Hugh-Greene-Weg, der New Living Home-Komplex sowie Hagenbecks Tierpark besser angebunden. Entsprechend verteilen sich die Zugänge so, dass diese Ziele komfortabel erreicht werden.

Darüber hinaus wurden im Online-Dialog Ideen für weitere Zugänge eingebracht, etwa den geplanten süd-östlichen Zugang auf die gegenüberliegende Seite der Julius-Vosseler-Straße oder in den Andresengarten zu verschieben, um dort das Queren der Straße zu erleichtern.

„Es gibt viele U-Bahn-Fahrer die aus dem Bereich Max-Tau-Straße kommen bzw. den Weg/Park entlang der Schillingsbek nutzen. Ein direkter Zugang zu den Bahnsteigen aus dem Park heraus ohne Ampeln wäre extrem klasse. Dieser würde sicher auch von vielen U2-Fahrern bei Regen benutzt werden, die dann über den Bahnsteig der U5 in Richtung Park Schillingsbek gehen würden.“

Auch ein Zugang auf dem Vorplatz des Tierparks wurde vorgeschlagen sowie zusätzliche Aufzüge, um etwa einen barrierefreien Zugang in Richtung NDR/New Living Home zu ermöglichen. Diese Ideen werden unsere Planer in den kommenden Planungsphasen nun prüfen.

Was die geplante Lage auch entscheidend beeinflusst: Die Verknüpfung mit der U2-Haltestelle Hagenbecks Tierpark, um einen komfortablen Umstieg und damit eine größere Netzwirkung zu schaffen. Zudem sollen möglichst viele Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils, die östlich der Haltestelle wohnen, diese auf kurzem Weg erreichen. Daher dockt die U5-Haltestelle auch östlich der bestehenden U2-Haltestelle an. Die Distanz zur benachbarten U5-Haltestelle Siemersplatz/Behrmannplatz verkürzt sich an der Stelle, da der westliche Ausgang dieser bereits in der Julius-Vosseler-Straße (Ecke Grelckstraße) liegt. Neben den verkehrlichen Gründen sprechen auch bauliche und betriebliche Zwangspunkte gegen eine darüber hinaus gehende Verschiebung der Haltestelle weiter nach Osten.

Lage und Zugänge der U5-Haltestelle Hagenbecks Tierpark in einer Grafik

Direkter Übergang von U2 und U5

Die U5-Haltestelle wird voraussichtlich einen Mittelbahnsteig erhalten. Aktuell planen wir mit einem direkten Übergang zwischen U2 und U5, Fahrgäste müssen die Haltestelle beim Umsteigen also nicht verlassen, ob bei Sonne oder Regen. Wie der Übergang genau aussehen wird, ist Gegenstand der vertieften Planung. Sobald es hierzu Neuigkeiten gibt, informieren wir darüber.

Was in jedem Fall sicher ist: Alle neuen U-Bahn-Haltestellen werden barrierefrei geplant. Für die U5-Haltestelle Hagenbecks Tierpark sind zwei Aufzüge vorgesehen. Ein direkter Aufzug zwischen U2- und U5-Bahnsteig ist nach aktuellem Planungsstand nicht möglich, da die Bahnsteige beider Linien nicht genau übereinander liegen.

Streckenverlauf und Bauweise

„Grundsätzlich verstehe ich nicht warum nicht die ganze Strecke unterhalb der Julius-Vosseler-Straße verlaufen kann.“

Die Strecke der U5 wird per Tunnelbohrmaschine gebaut, die Haltestellen in offener Bauweise und müssen daher unter öffentlichem (Straßen-)Grund liegen. Im Abschnitt zwischen der Haltestelle Siemersplatz/Behrmannplatz und Hagenbecks Tierpark ist es jedoch nicht möglich, dass die Streckenführung der U5 ausschließlich unter öffentlichem Grund erfolgen kann, eine bei der U4 (Jungfernstieg-HafenCity) erprobte Praxis. Grund dafür ist die vorhandene Straßengeometrie. In deren Verlauf könnte die U5 keine Höchstgeschwindigkeit fahren, da Schnellbahnen nur in bestimmten, größeren Kurvenradien unterwegs sein und eben nicht „um die Ecke“ abbiegen können.

Dadurch kann auch der Tunnelvortrieb zwischen den Haltestellen Siemersplatz/Behrmannplatz und Hagenbecks Tierpark nicht ausschließlich unter der Julius-Vosseler-Straße erfolgen, sondern wird zusätzlich unter Grünflächen und Gebäuden stattfinden. Welche Flächen dabei genau betroffen sind, kann erst zu einem späteren Zeitpunkt gesagt werden, da wir aktuell an einem sehr frühen Stand der Planung stehen. Derzeit befindet sich der Streckenabschnitt noch in der vertieften Untersuchung, um die optimale Linienführung zu finden. Neuigkeiten erfahren Sie u. a. auf dieser Website. Auf die betroffenen Eigentümerinnen und Eigentümer werden wir entsprechend zu einem späteren Zeitpunkt zukommen.

Damit kann zum aktuellen Planungsstand auch noch keine verlässliche Aussage dazu getroffen werden, wie mögliche Eingriffe in Natur und Umwelt, insbesondere im Bereich der Schillingsbek sowie des Wasserschutzgebiets, der Kleingärten und Parkanlage, während der Bauphase aussehen könnten. Bei der vertieften Planung ist es uns aber wichtig, diese Eingriffe möglichst gering zu halten.

Gestaltung der Haltestelle und ihres Umfelds

„Da es momentan mit ´nur U2` schon zu wenige Fahrrad-Abstellplätze gibt, bitte deutlich aufstocken! Am liebsten natürlich überdacht.“

Einige Themen können zum aktuellen Zeitpunkt nur aufgenommen werden, um später geprüft und möglicherweise in die Planung aufgenommen zu werden. Dies betrifft u. a. die Ideen für die Gestaltung der neuen Haltestelle sowie deren Ausstattung mit Kiosk oder Toiletten. Ziel der HOCHBAHN ist es, die zukünftigen Haltestellen auf die Bedürfnisse der Fahrgäste auszurichten, indem sie komfortabel und nutzerfreundlich gestaltet werden. Was die Einrichtung von Fahrradstellplätzen betrifft, werden, wie bei weiteren neuen U-Bahn-Haltestellen der HOCHBAHN auch, Abstellmöglichkeiten von Rädern (z.B. in Form einer Bike-und-Ride-Anlage wie an der neuen U1-Haltestelle Oldenfelde) bei der Planung mitgedacht und wenn möglich realisiert.

Verbesserungsidee für bestehende U2-Haltestelle

Über den Online-Dialog erreichen uns auch immer wieder Vorschläge, wie die bestehende Haltestelleninfrastruktur verbessert werden könnte. Angeregt wurde eine elektronische Anzeige der Busabfahrtszeiten auf dem Bahnsteig der U2, damit Fahrgäste sich schneller informieren und ihr Tempo entsprechend der Busabfahrtszeiten anpassen können.

Geplant ist, dass die Monitore in den Bussen die nächsten Abfahrten der U-Bahnen anzeigen sollen, wenn sie sich der U-Bahn-Haltestelle nähern. Zudem bestehen bereits erste Überlegungen die technischen Systeme so aufzurüsten, um künftig auch zusätzliche Informationsangebote (wie z.B. Voranzeiger an den U-Bahn-Haltestellen) zuverlässig mit Daten versorgen zu können. Den Hinweis zum Standort an Hagenbecks Tierpark nehmen wir daher gern in die weiteren Überlegungen auf.

Weitere Informationen

(Stand: 26.01.2021)

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Hallo meine lieber , wir brauchen U5 rechtung osdorf und schinfeld auch .
Oder expres bus gerade nach Altona .
fur die HSV stadium Arena auch .
vieln Dank im voraus

Hallo und vielen Dank für Ihren Kommentar,

der Senat der Stadt Hamburg hat entschieden, dass der Hamburger Westen mit der S-Bahn-Linie 32 angebunden werden soll. Sie soll aus der Innenstadt kommend über Dammtor fahren und an der Holstenstraße Richtung Lurup und Osdorfer Born abbiegen. Auf dem Weg bindet sie auch Anwohnerinnen und Anwohner in Bahrenfeld an die Schnellbahn an und entlastet damit die Busse der Linie 3. Eine Untersuchung hatte zuvor ergeben, dass es sich nicht lohnt, wenn auch die U5 von den Arenen/Volkspark zusätzlich weiter nach Westen fährt.

Wer künftig von Lurup zu den Arenen will, muss natürlich nicht den Umweg über den Hauptbahnhof fahren, sondern kann entweder mit der S-Bahn zur Stadionstraße oder in wenigen Minuten mit dem Bus zur U5-Haltestelle Arenen/Volkspark fahren.

Eine Weiterführung der S32 vom Osdorfer Born bis nach Schenefeld ist aktuell nicht Teil der Planung, aber grundsätzlich denkbar. Die Anbindung von Schenefeld wurde zuletzt im Rahmen einer Konzeptstudie im Jahr 2018 von der nah.SH untersucht. Das Ergebnis dieser Untersuchung besagt, dass aktuell eine Anbindung Schenefelds bei einem unverhältnismäßig hohen Aufwand im Vergleich zum verkehrlichen Nutzen nicht weiterverfolgt wird.