Leitungsverlegungen auf dem U5-Abschnitt von Bramfeld in die City Nord starten

U5: Leitungsverlegungen starten

In großen Schritten geht’s voran: Seit Oktober 2021 laufen bereits die bauvorbereitenden Maßnahmen auf dem U5-Abschnitt von Bramfeld in die City Nord. Anfang März starten jetzt die Arbeiten für die Leitungsverlegungen und zur Vorbereitung der Baustellenfläche für die Tunnelbohrmaschine – und das entlang des gesamten Streckenverlaufs und der künftigen Haltestellen.

Damit werden wichtige Voraussetzungen für den späteren Tunnel- und Haltestellenbau von Hamburgs neuer U-Bahn-Linie 5 geschaffen: „Bevor Strecke und Haltestellen gebaut werden können, müssen umfangreiche Vorbereitungen getroffen werden. Wir brauchen Flächen für die Geräte und Maschinen, aber vor allem müssen wir alle notwendigen Vorbereitungen im Untergrund treffen“, erläutert Klaus Uphoff, Gesamtprojektleiter U5.


Was wird genau gemacht?

Dafür müssen vor allem viele Leitungen verlegt werden. Diese umfassen Frischwasser- und Abwasserleitungen, Strom-, Gas- und Fernwärmeleitungen sowie Kommunikationskabel. Neben den Leitungsverlegungen werden die Baustellenflächen an der Sengelmannstraße und für die Tunnelbohrmaschine auf dem Gelände nördlich des Busbetriebshofes Alsterdorf im sogenannten Gleisdreieck hergestellt. Diese Flächen werden im späteren Bauverlauf vor allem als Logistik- und Lagerflächen für Baumaterial, Baucontainer und Maschinen genutzt. Zudem werden stellenweise Bohrungen, Kampfmittelsondierungen und Beweissicherungen durchgeführt.

Wo gerade welche Arbeiten laufen, sehen Sie in unserem Überblick über die U5-Baustellen.

Was bedeutet das für die Menschen vor Ort?

In den Bereichen der Leitungsarbeiten können Straßen zeitweise beeinträchtigt werden, bleiben in der Regel aber zumindest einspurig in jede Richtung befahrbar. Alle Grundstücke und Häuser bleiben erreichbar. Sollten im Zuge der Arbeiten Straßensperrungen notwendig werden, wird die HOCHBAHN diese rechtzeitig ankündigen. Gearbeitet wird in der Regel montags bis samstags zwischen 7 und 20 Uhr.

Wer mit dem Bus unterwegs ist, muss in der kommenden Zeit mit der Verlegung von einzelnen Buslinien und Bushaltestellen rechnen. Aktuelle Infos dazu finden Sie auf hvv.de , in der hvv-App oder auf Aushängen an den Bushaltestellen. Auch die hvv Fahrplanauskunft kann hierzu unter 040/19449 kontaktiert werden.

Die Maßnahmen in den Stadtteilen

City Nord (Stadtpark):

  • Verlegung von Leitungen bis Mitte April 2023.
  • Von Mitte Februar bis Mitte April 2022 finden Austauschbohrungen im Überseering als Vorbereitung für die Herstellung der Baugrubenwände statt.
  • Herstellung von Leitungsbrücken zwischen Mai 2022 und April 2023.
  • Die Bushaltestellen New-York-Ring und Überseering (West) können zeitweise nicht angefahren werden.

Sengelmannstraße:

  • Nördlich der Haltestelle entsteht auf dem ehemaligen Gebiet eines Kleingartenvereins eine Baustellenfläche, um u. a. Baucontainer und Maschinen zu lagern.
  • Im Zeitraum vom 13. Juni bis 3. Juli 2022 wird die U1 zwischen den Haltestellen Ohlsdorf und Lattenkamp, vom 4. Juli bis 14. September 2022 zwischen Ohlsdorf und Kellinghusenstraße u. a. für den barrierefreien Ausbau der Haltestellen Alsterdorf und Hudtwalckerstraße gesperrt.
  • Außerdem wird begonnen, die Sengelmannstraße tieferzulegen, damit auch LKW unter der neuen U-Bahn-Brücke durchfahren können.

Barmbek Nord:

  • Rund um die Haltestelle Barmbek Nord dauern die Leitungsarbeiten bis Sommer 2023 an.
  • Zeitweise können Busse die Haltestelle Hebebrandstraße nicht anfahren.
  • Auf dem Gelände nördlich des Busbetriebshofs Alsterdorf, im sogenannten Gleisdreieck, werden Baustellenflächen vorbereitet, die im späteren Bauverlauf vor allem als Startpunkt für die Tunnelbohrmaschine, als Logistik- und Lagerflächen für Baumaterial, Baucontainer und Maschinen genutzt werden.

Steilshoop:

  • Von Mitte April bis Mitte Mai 2022 finden Bohrungen im Stadtteil statt. Sie sind nötig, um anschließend die Baugrube errichten zu können.
  • In Steilshoop beginnen 2024 diverse Leitungsverlegungen.

Bramfeld:

  • Rund um die Haltestelle Bramfeld dauern die Leitungsarbeiten bis Sommer 2023 an.
  • Die Haltestelle Bramfelder Dorfplatz (Heukoppel) kann zeitweise nicht angefahren werden.
  • Herstellung von Wartebuchten für Busse und Einrichtung eines Kreisverkehrs in der Heukoppel.


Wie geht es danach weiter?

Die Leitungsarbeiten dauern bis ins Jahr 2023. Anschließend beginnen in der City Nord die ersten Arbeiten für die Baugrube der Haltestelle. Laut Plan folgen dann die Haltestellen Barmbek Nord und Bramfeld ab Ende 2023. In Steilshoop geht es wahrscheinlich ab 2025 mit den Bauarbeiten los. Die Aufnahme des ersten Probebetriebs ist für 2027 geplant.


Weitere Informationen


(Stand: 28. Februar 2022)

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Schön, dass es nun endlich richtig losgeht! Welchen planerischen Hintergrund hat der späte Start der Bauarbeiten (2024 erst) in Steilshoop? Ist die Station wesentlich leichter zu errichten als die anderen oder wird dann am Ende alles auf die Fertigstellung der Station in Steilshoop warten müssen?

Guten Tag und vielen Dank für Ihre Frage.

Ein späterer Beginn der Leitungsverlegungen in Steilshoop hat keinerlei Einfluss auf das Gesamt-Bauvorhaben, sondern ist Teil des Planungsprozesses und führt damit nicht zu Verzögerungen im Projekt. Nach aktuellem Stand besteht in Steilshoop kein Bedarf, direkt noch in diesem Jahr mit der Umverlegung der Leitungen zu starten, da auch mit der Erstellung der Baugrube aus zeitlichen Gründen nicht direkt begonnen werden muss.

Gibts es schon ein Datum ab wann die Tunnelbohaschine anfangen wird? Wäre auch eine cooler Idee vielleicht einen Tracker hier auf der Webseite zu haben wo die Tunnelbohrmaschine sich grade befindet oder vielleicht auch eine Grafik mit Prozent Anzeige für den Aktuellen Projekt Stand.

Hallo und vielen Dank für Ihre Idee.

In der Tat dauert es noch etwas, bis sich die Tunnelbohrmaschine von der Sengelmannstraße nach Bramfeld durch den Untergrund arbeiten wird. Vorher erfolgen nicht nur die bauvorbereitenden Maßnahmen entlang der rund 5,8 Kilometer langen Strecke bis 2023. Auch die U-Bahn-Haltestellen Barmbek Nord, Steilshoop und Bramfeld müssen erst im Rohbau erstellt werden, bevor die Tunnelbohrmaschine zum Einsatz kommt. Wir halten Sie auf dieser Website auf dem Laufenden.

Es wäre als Anlieger und Geschäftsinhaber wünschenswert zu wissen, wie lange man und Kunden nicht mehr von der Bramfelder. Chaussee in den Bramfelder Dorfplatz abbiegen kann. Hier erwarte ich deutlich bessere und detailliertere Informationen als nur „Leitungsarbeiten“.
Freue. Ich über eine Antwort.

Hallo,

nutzen Sie gern unsere Übersicht über die laufenden Arbeiten auf dem ersten U5-Abschnitt, dem sich diese detaillierteren Informationen entnehmen lassen. Zudem haben wir die Gewerbetreibenden am Bramfelder Dorfplatz zuletzt per E-Mail über die aktuellen Leitungsarbeiten informiert. Sollten Sie diese E-Mail nicht erhalten haben, lassen Sie sich von meinem Kollegen David Claus gern in den Verteiler aufnehmen. Sie erreichen ihn unter folgender E-Mail-Adresse david.claus@hochbahn.de.

Grundsätzlich können sich Zeitangaben angesichts eines komplexen Bauvorhabens mit verschiedenen Beteiligten und einem sich ändernden Planungs- und Baufortschritt auch kurzfristig ändern. Daher bitten wir in jedem Fall auch um die Beachtung der Beschilderung vor Ort.

Auch wenn es "nur" vorbereitende Maßnahmen wie Leitungsverlegungen sind, schön, dass die Bauarbeiten gestartet sind. Ich hoffe, dass es auch mit den weiteren Bauabschnitten zügig voran geht.
Es gibt auf der Welt ja, teilweise schon seit Jahrzehnten, störungsfrei funktionierende vollautomatische U-Bahnen. Ich kenne diese Systeme persönlich aus Kopenhagen, Paris, Budapest, Nürnberg, Singapore, Sydney, Rom sowie die "kleine" Metro aus Toulouse, Lille, Turin. Ich hoffe sehr, dass die Hochbahn ein bewährtes System übernimmt und nicht das Rad neu erfinden will. Ganz wichtig sind für mich die Platform Edge Doors (Bahnsteigtüren) und zwar welche die hoch bis zur Decke gehen, so kann kein Unbefugter die Gleise betreten und es ist auch ein großer Sicherheitsaspekt.

Guten Tag und vielen Dank für Ihre Nachricht und Ihr Interesse am Netzausbau.

Die HOCHBAHN legt großen Wert auf die Sicherheit im vollautomatischen U5-Betrieb. Die von Ihnen angesprochenen Bahnsteigtüren wird es deshalb an allen Haltestellen auf der Linie geben. Zur genauen Höhe der Türen können wir zu diesem Zeitpunkt jedoch noch keine Auskunft geben.

Mehr über den fahrerlosen Betrieb der U5 lesen Sie hier.

Es wäre schön wenn Streckensperrungen schon langfristig einfach erkennbar und übersichtlich angekündigt würden. Gleich auf der Landing Page fehlt mir ein Hinweis auf Informationen zu geplanten Streckensperrungen. Dort sollten dann auch Sperrungen die erst fürs kommende Jahr geplant sind aufgeführt werden. So hätte man z.B. eine Chance seinen Urlaub in solche Zeiträume zu legen. Die Hochbahn organisiert ihre Baustellen und Ersatzverkehre in der Regel sehr gut, nur die Ankündigungen finde ich persönlich zu spät bzw. zu versteckt. Wer liest schon erst alle Baustellenplanungen durch?