Der zweite Bauabschnitt entlang der Manshardtstraße startet

Weiter geht’s entlang der Manshardtstraße

Es ist soweit: Der zweite Bauabschnitt für die Verlängerung der U4 auf die Horner Geest steht an. Der richtige Zeitpunkt also, um nochmal innezuhalten, zurückzuschauen und einen Ausblick auf die anstehenden Arbeiten im Stadtteil zu wagen.

Tunnel- und Haltestellenarbeiten beginnen

Die Vorbereitungen für den zweiten Bauabschnitt auf der Manshardtstraße sind im vollen Gange. Vorbereitungen, damit sind vor allem die Verlegungen von Frischwasser- und Abwasserleitungen, Stromleitungen, Fernwärmeleitungen und Kommunikationskabeln gemeint, die auch noch bis Ende 2022 andauern werden. Dadurch wird im Erdreich Platz für die neue, 1,9 Kilometer lange U-Bahn-Trasse geschaffen. In wenigen Wochen beginnt die HOCHBAHN auf dieser Strecke mit den Tunnel- und Haltestellenarbeiten. Auf dem Abschnitt entstehen die neuen Haltestellen „Stoltenstraße“ und „Horner Geest“. 13.000 Hamburgerinnen und Hamburger werden dadurch an das U-Bahn-Netz angebunden. 

Grafik zweiter Bauabschnitt

Diese schematische Darstellung der Abschnitte dient als Überblick, wie sich die Baustelle entwickeln wird. Häuser entlang der Baustelle bleiben stets erreichbar.

Der zweite Bauabschnitt im Detail

Im Juli 2022 geht es vor dem Einkaufszentrum an der Manshardtstraße 113 (Abschnitt F) mit dem Tunnelbau los. Im August dieses Jahres folgen die Arbeiten für die neue U-Bahn-Haltestelle Stoltenstraße zwischen Stoltenstraße und Rudolf-Roß-Allee (Abschnitt C). Sukzessive geht es dann auf den anderen markierten Abschnitten mit den Tunnelarbeiten los. Die schematische Darstellung der Grafik dient als Überblick. Gebaut wird parallel auf verschiedenen Abschnitten. Natürlich stellt die HOCHBAHN die Zugänglichkeit aller Häuser und Wohnungen während der gesamten Bauzeit sicher. 

Grundsätzlich werden Tunnel und Haltestellen der U4-Verlängerung offen gebaut, da beide sehr nah unter der Oberfläche liegen. Mit dem sicheren Bauverfahren hat die HOCHBAHN bereits beim Bau der U4 Elbbrücken gute Erfahrungen gemacht. 

Sobald ein Teilabschnitt Tunnel oder Haltestelle im Rohbau fertig ist, kann die Oberfläche wiederhergestellt werden. Der eigentliche Ausbau von Tunnel und Haltestellen mit Gleisen, Bahnsteigen, Signalanlagen findet dann unter Tage statt.  

Das passiert rund um die U Horner Rennbahn

Die Arbeiten konzentrieren sich mit Beginn des zweiten Bauabschnitts künftig nicht ausschließlich auf die Manshardtstraße. Auch im ersten Bauabschnitt rund um die Haltestelle Horner Rennbahn gibt es noch allerhand zu tun. Die komplexe Kreuzung der Linien U2 und U4 beschäftigt die HOCHBAHN noch bis Ende 2024. Zuletzt wurde vor Ort ein Teil des Rohbaus für den Haltestellenanbau Horner Rennbahn fertiggestellt. Auch ein Stück Bypass-Tunnel am Lisa-Niebank-Weg steht. Eine weitere Verschwenkungen des Ring 2 steht im August an.

 

Weitere Informationen

 

 

(Stand: 28.06.2022)

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Guten Tag, als Anwohner interessiert mich, wie lange die Durchfahrt von der Dannerallee in Richtung Schiffbeker Weg und die Gegenrichtung noch gesperrt bleibt.
Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung.
Mit freundlichen Grüßen
Claudia Hatje

Guten Tag Frau Hatje,

im Juli startet der Haltestellenbau an der Manshardtstraße zwischen Legienstraße und Dannerallee. Sobald dieser Straßenbereich gesperrt wird, wird dafür die Verbindung Dannerallee Richtung Schiffbeker Weg wieder geöffnet.

Als pflegende Angehörige interessiert es mich, wie ich während der Sperrungen Rudolph-Roß-Allee/Querkamp/Legienstraße zum Heinrich-Kaufmann-Ring gelange. Insbesondere von dort startend in Richtung Wandsbek. Gern höre ich.

Guten Tag,

Von der Rudolf-Roß-Allee aus kommend können Sie in den Querkamp fahren und von dort aus über Hermannstal auf den Ring 2 fahren und so Wandsbek erreichen.

Andersherum können Sie durch Marienthal fahren, dann über die Stoltenbrücke und Grüningweg wieder in die Rudolf-Roß-Allee fahren. Alternativ können Sie auch über den Ring 2 und den Derbyweg die Stoltenstraße erreichen und von dort aus wieder in den Grüningweg einbiegen.

das ist momentan so möglich, aber wie geht es weiter, wenn die Sperrung Abschnitt D Rudolf-Roß-Allee - Querkamp erfolgt? Wird bis dahin ggf die Manshardstraße wieder Richtung Stoltenstraße fertig/geöffnet, um dann über die Stoltenstraße wieder nach Mariental/Wandsbek zu gelangen? Oder wird die Georg-Blume-Str/Böcklerstraße in Richtung Dannerallee auch für die PKW geöffnet (momentan nur für die Busse)?
Es muss doch eine Möglichkeit geschaffen werden, um aus der Rudolf-Ross-Allee zu gelangen, die bei der Sperrung automatisch zur Einbahnstraße/Sackgasse wird. Alle Nebenstraßen wie der Heinrich-Kaufmann-Ring, Ernst-Scherling-Weg und Laufkötterweg sind Ringstraßen, der Grüningweg Einbahnstraße in die "falsche Richtung"

Im übrigen ist es einfacher, nicht über Querkamp, sondern über die Legienstraße zum Hermannstal zu fahren. Der Querkamp ist sehr schmal, besonders wenn einem der Bus entgegen kommt, und das Einbiegen ins Hermanstal schlecht einsehbar.

Schade das es nur diesen einen Termin der Infoveranstaltung gab :-(
Wer zu diesem Datum nicht teilnehmen konnte "Pech gehabt"....
Eine wirkliche Alternative wäre ein INFO-PUNKT vor Ort, welches zu wechselnden Öffnungszeiten besucht werden könnte.
Schauen wir mal wann wieder "eingeladen" wird.
(Ich war am 18.06.22 gegen 11:00 Uhr anwesend, leider hatte ich etwas "Zeitnot". Durch anfängliche Einstiegsreden (die meisten Details sind "eigentlich schon lange bekannt") und weiteren Darbietungen, sind meine Fragen leider nicht beantwortet worden, weil ich auf später vertröstet wurde.......) Auch war die Räumlichkeit für die zahlreich Anwesenden, meiner Meinung nach zu klein gewählt. Meine Hoffnung besteht darin das in regelmäßigen, kürzeren Abständen eine wirkliche Information stattfindet.
So verbleibe ich "hoffnungsvoll"......
M. Kunze

Guten Tag und vielen Dank für die Nachricht.

Zunächst einmal freut es uns sehr, dass Sie sich am Sonnabend Zeit genommen haben, um an unserem Info-Tag teilzunehmen. Schade, dass Sie Ihre Fragen aufgrund der zeitlichen Knappheit nicht loswerden konnten. Sicherlich wird es künftig weitere Veranstaltungen in Horn geben. Allerdings klären wir Ihre Fragen gerne auch kurzfristig auf anderem Weg:

Ab Juli wird unsere U4-Beauftragte Hanna Waeselmann ihre regelmäßige Sprechzeit wieder aufleben lassen. Dafür ist sie an jedem ersten Mittwoch im Monat von 16 bis 18 Uhr in der Horner Freiheit anzutreffen. An jedem dritten Montag im Monat begegnen Sie Hanna Waeselmann im Stadtteilbüro “i-Punkt” im Einkaufszentrum Manshardtstraße (zwischen Budnikowsky und der Frosch Kita).

Sollte es Ihnen zu diesen Zeiten nicht möglich sein, die Sprechstunde zu besuchen, melden Sie sich gerne auch per E-Mail oder telefonisch bei Hanna Waeselmann. Die Kontaktdaten finden Sie hier.

Um immer auf dem Laufenden zu bleiben, besuchen Sie weiterhin regelmäßig unsere Website und abonnieren Sie unseren U4-Newsletter. Auch interessant: Unsere frisch aktualisierte U4-Broschüre bietet viele Hintergrundinformationen zur Verlängerung der U-Bahn-Linie auf die Horner Geest.

Moin,
vielen Dank für die schnelle Rückmeldung und schön das es die Möglichkeit gibt, "vor Ort" seine Fragen, Anregungen, Wünsche , Nöte .....loszuwerden
Newsletter ist abonniert.... ;-)

Die beiden Buslinien 161 und 261 werden jetzt durch die Georg- Blume- Str geleitet. Wo sollen jetzt die Anwohner mit dem PKW fahren, wenn sie Richtung Marienthal/ Wandsbek und weiter wollen? Die Anwohner sind alle genervt und es freut sich fast keiner auf die Ubahn. Das wird von der Hochbahn immer behauptet. Stimmt aber nicht.

Guten Tag und vielen Dank für Ihre Nachricht.

Der U4-Ausbau wird vielen Menschen eine schnelle, günstige, barriere- und staufreie Mobilität ermöglichen. Es ist uns bewusst, dass die Bauarbeiten vorübergehend zu Beeinträchtigungen führen. Wir versuchen, diese möglichst gering zu halten.

Um auf Ihre Frage einzugehen: Von der Rudolf-Roß-Allee aus kommend können Sie mit dem Auto in den Querkamp fahren und von dort aus über Hermannstal auf den Ring 2 fahren und so Wandsbek erreichen. Andersherum können Sie durch Marienthal, dann über die Stoltenbrücke und Grüningweg wieder in die Rudolf-Roß-Allee gelangen. Alternativ erreichen Sie auch über den Ring 2 und den Derbyweg die Stoltenstraße und biegen von dort aus wieder in den Grüningweg ein.

Jeden Tag fahre ich über die Manshardtstrasse vom Öjendorfer Friedhof zur Horner Rennbahn und weiter in die Innenstadt. Einen ausgeschilderten Radweg habe ich seid einem Jahr nicht gesehen. Es wird immer nur auf Fußgänger-Wege hingewiesen. Und ab und zu heisst es Radfahrer frei. Das gilt dann aber für einen gemeinsamen Weg für beide Richtungen. Ausgeschildert ist es aber meist nur für die eine Richtung.
Das ist nicht hilfreich und so auch nicht in der tollen Ankündigung kommuniziert.

Guten Tag und vielen Dank für Ihre Nachricht.

Es ist uns bewusst, dass die Bauarbeiten zu Beeinträchtigungen führen, und wir versuchen, diese möglichst gering zu halten. Entlang der Baustelle einen separaten Fahrradweg einzurichten, ist aus Platzgründen nicht möglich. Deshalb müssen Radfahrer*innen hin und wieder die Wege wechseln.

Angeordnet wird die Verkehrsführung – auch für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen – von der Verkehrsdirektion der Polizei Hamburg. Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich auch gerne direkt an die Verkehrsdirektion (E-Mail: pk42verkehr@polizei-hamburg.de).