Aktuelles von der Baustelle: rund um Horner Rennbahn

Neues von den bauvorbereitenden Maßnahmen: Die Bauarbeiten auf dem Ring 2 vor der Haltestelle Horner Rennbahn kommen gut voran. Um Platz für die Leitungsverlegungen und den Bau des U-Bahn-Tunnels zu schaffen, werden die Fahrbahnen nach Osten verlegt.

Ab Freitag, 8. Mai 2020, müssen Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger deswegen ihre Route leicht anpassen. Diese Änderungen gelten voraussichtlich die kommenden dreieinhalb Jahre bis Anfang 2024.

+ Auf dem Ring 2 werden die Fahrbahnen Richtung Horner Rampe weiter nach Osten verschwenkt. Autofahrer können nach wie vor beide Richtungen nutzen. Nur wer von Norden kommend in die Washingtonallee abbiegen will, kann dies vorerst nicht mehr.


+ Radfahrer und Fußgänger, die von Norden nach Süden entlang des Ring 2 unterwegs sind, umgehen die Baustelle über Am Gojenboom und Bauerberg.

+ Radfahrer, die von Süden nach Norden fahren, werden über die Bushaltestelle Horner Rennbahn geführt. Von der Rennbahnstraße kommend, ist das Überqueren der Washingtonallee nötig.

+ Die Straße Bauerberg wird zur Sackgasse: Ein Abbiegen von oder auf die Rennbahnstraße ist nicht mehr möglich.

Woran sich nichts ändert

+ Wer als Fußgänger vom Gojenboom zum EKZ Horn möchte, erreicht dieses wie gewohnt oberirdisch über die Kreuzung sowie durch den Fußgängertunnel („Timetunnel“) oder – mit gültigem Ticket oder Bahnsteigkarte – durch die Haltestelle Horner Rennbahn.

+ Die Haltestelle Horner Rennbahn sowie Tiefgarage und Haspa-Filiale der Rennbahnstraße 27 sind wie gewohnt zu erreichen.

Alle Details in der Grafik

 

+++  +++  +++  +++  +++ 

(Meldung vom 24.04.2020)

In der letzten Aprilwoche starten Kampfmittelsondierungen entlang des Grünzugs Am Gojenboom vor der Horner Freiheit.

Um notwendige Geräte für diese Arbeiten abzustellen, wird ein Teil des Parkplatzes westlich der Horner Freiheit vorübergehend als Baustelleneinrichtungsfläche benötigt. Von Montag, 27. April, bis voraussichtlich Mittwoch, 13. Mai 2020, steht dieser Bereich daher nicht zum Parken zur Verfügung.

Im Anschluss wird die volle Parkfläche wieder genutzt werden können, bis die Fläche ab voraussichtlich August/September 2020 als Logistikfläche für den U4-Tunnelbau benötigt wird.

Am Ring 2 vor der Haltestelle Horner Rennbahn laufen derzeit weiter die Umbauarbeiten. Ziel ist es, die Fahrbahnen für die Bauzeit leicht nach Osten zu verlegen. Der Ring bleibt durchgängig befahrbar.
 


Weitere Informationen

 

(Stand: 6.05.2020)

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Guten Tag! Die Eingriffe in die Umwelt werden, wie bei Projekten dieser Art üblich, nach dem Bundesnaturschutzgesetz ausgeglichen beziehungsweise ersetzt. Ein sogenannter landschaftspflegerischer Begleitplan zeigt dabei die nötigen Ausgleichsmaßnahmen für alle Eingriffe in Natur und Landschaft auf.
Dabei wird der ökologische Wert der Bäume anhand bestimmter Kriterien ermittelt. Einem größeren und älteren Baum werden als Ausgleichsmaßnahme entsprechend mehrere jüngere Bäume gegenübergestellt. Diese haben dann einen vergleichbaren ökologischen Nutzen. Aufgrund dessen stehen den 769 zu fällenden Bäumen für die Verlängerung der U4 auf die Horner Geest nach landschaftspflegerischem Begleitplan ein bilanzierter Ausgleichsbedarf von 2282 Bäumen gegenüber.

Wir pflanzen im Bereich von Horn insgesamt 633 neue Bäume. Mindestens 160 davon sind großkronige Exemplare, damit die Manshardtstraße rasch wieder grün wird. 104 Bäume haben wir schon vor Beginn des eigentlichen U-Bahn-Baus auf der Horner Geest nachgepflanzt, u.a. an der Stoltenstraße.
Für die restlichen bilanzierten Bäume werden stadtweit weitere Bäume gepflanzt. Direkt vor Ort können leider nicht mehr Bäume gesetzt werden, weil u.a. zu eng nebeneinanderstehende Exemplare nicht anwachsen bzw. sich gegenseitig den Lebensraum wegnehmen können und teilweise im Boden liegende Leitungen eine engere Bepflanzung nicht zulassen Daher werden neben den Bäumen auf der Horner Geest u.a. auch weitere Bäume auf Flächen im Bezirk Mitte oder anderen Bezirken gepflanzt, die aus naturschutzfachlichen Erwägungen und im Sinne der städtebaulichen Weiterentwicklung sinnvoll sind.

In Ihrem Update oben sprechen Sie davon, dass die Washingtonallee "vorerst" vom Verkehr aus der Sievekingsallee nicht befahrbar ist. Für mich als Geschäftsinhaber in der Washingtonallee bedeutet das eine deutliche Reduzierung meines Kundenverkehrs. Von daher würde ich gerne wissen, was genau mit "vorerst" gemeint ist.

Das Linksabbiegen in die Washingtonallee wird bis voraussichtlich 2023 nicht möglich sein. Je nach Bauphase wird es in dem Bereich verschiedene Verkehrsführungen geben. Bei weiteren Hinweisen oder Rückfragen zur Baustelle in Horn können Sie sich auch gerne bei den Kollegen melden, alle Kontaktdaten finden Sie hier.