U-Bahn für alle - das bewegt Hamburg!

Mehr U-Bahn, schneller durch die Stadt: Mit der U5 schafft Hamburg ein attraktives und umweltfreundliches Angebot zum Umsteigen auf die U-Bahn. Die neue Lebensader verbindet nicht nur Stadtteile, die bis jetzt noch keine U-Bahn-Haltestelle haben. Sie schafft auch neue Verbindungen und schließt Lücken im Netz.

Ob zur Arbeit (u.a. UKE, Beiersdorf, City Nord), zum Shoppen in die Innenstadt oder nach Hause (u.a. Bramfeld, Lokstedt, Winterhude) – 150.000 Menschen entlang der Strecke profitieren von der neuen U-Bahn. Das Netz wird dichter, die Menschen in Hamburg rücken näher zusammen - Netzfix für alle!

Und das Thema bewegt die Hamburgerinnen und Hamburger: Seit dem Start dieser Website am 15. Januar 2019 besuchten mehr als 100.000 Menschen die Plattform zum Informieren und Mitreden: Sie brachten fast 1.500 Beiträge und Kommentare zur U5 und zur Verlängerung der U4 auf die Horner Geest online ein. Damit ergänzt die Website die Vor-Ort-Arbeit in den Stadtteilen: Erklären, zuhören, Anregungen der Menschen mitnehmen. Von der Couch aus können Interessierte ihre Meinung online auf dieser Website einbringen.


Informieren Mitreden

 

Ohne Umsteigen von St. Georg zu den Arenen am Volkspark – und das in rund 22 Minuten? In Zukunft kein Problem. Damit spart man nach aktuellem Planungsstand in Zukunft die Hälfte der Zeit ein. Nächster Halt: Arenen!

Mit der neuen U-Bahn kommen dann alle Hamburgerinnen und Hamburger noch schneller an die Orte, die bislang nur mit dem Bus zu erreichen sind. Die U5 schließt Lücken im Netz und schafft neue Verbindungen – U-Bahn für alle! Wichtig für die wachsende Metropole, in der bis Mitte der 2030er Jahre 2 Millionen Menschen leben könnten. Und demnächst dann auch mit Hamburgs neuer Lebensader schneller zu Fußball und Konzerten!

Kluger Zug: Auch zur Uni Hamburg geht’s demnächst schneller mit der U-Bahn. Täglich 28.000 Menschen werden an der Haltestelle unter der Grindelallee in die neue U5 einsteigen. Neben den Studenten profitieren auch die Bewohner des Grindelviertels von Hamburgs neuer Lebensader.

Vom 5er in die 5: Täglich fahren bis zu 64.000 Menschen mit dem 5er-Bus. Die neue U-Bahn wird diese Buslinie nachhaltig entlasten.


Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Sie haben Recht, dass es noch etwas dauert, bis die U5 eine Entlastung für die heute bestehenden Buslinien wie den angesprochenen MetroBus 5 bringt
Bis es aber soweit ist, steigert die HOCHBAHN im Zuge der laufenden und kommenden Angebotsoffensiven die Leistungsfähigkeit auf den bestehenden Bus- und U-Bahn-Linien noch einmal. Dazu gehört, dass u.a. auf allen U-Bahn-Linien die Takte kontinuierlich verdichtet und das bestehende Busnetz weiter ausgebaut wird. Ab dem Dezember diesen Jahres gibt es zudem neue Verbindungen, die sogenannten Express-Busse, die das MetroBus-Netz ergänzen und entlasten.
Bereits seit dem vergangenen Dezember wird auf der MetroBus-Linie 5 den Einsatz von Großraumbussen weiter ausgebaut.
Diese Maßnahmen sollen zu einer Entlastung in den Bussen beitragen. Wenn die U5 dann in Betrieb gegangen ist, wird sie die Situation auf der Straße nachhaltig, effizient und langfristig entlasten.

Der Bau der U5 ist extrem wichtig für Hamburg. Problematisch sehe ich die lange Planungs- und Bauzeit für dieses Vorhaben. In anderen Metropolen geht das schneller. Ein weiterer Nachteil ist die Hamburger Politik. Kaum ist ein Projekt beschlossen, schon wird es von der nächsten Partei die den Bürgermeister stellt wieder verworfen. Siehe die ewige Diskussion mit der Stadtbahn. Ich habe die Befürchtung das die U5 nur als Teilstück, ähnlich wie die U4, in die Hamburger Geschichte eingehen wird.

Die Bauzeit von 15 Jahren ist ein Unding! Und mit der U5 ist es nicht getan. So viele Stadtteile sind nicht an das Schienennetz angeschlossen. Folgen einer Jahrzehntelangen falschen Verkehrspolitik. Ich nutze die Buslinie 3 ab Holstenstraße. Katastrophale Zustände!!!