Vorheriger Vorschlag

Vernünftig

Wie einige schon gesagt haben, nichts protziges, etwas der Umgebung angepasstes. Es muss funktionieren und sollte dann gut aussehen. Macht euch Gedanken wie es weiter geht Richtung Süden, ober- oder unterhalb der Oberfläche.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Hochbahn-Code beachten

Das Quartier Grasbrook, wird ein moderner Stadtteil werden. Das auch die neue Haltestelle dementsprechend gestaltet wird, ist mir klar und das ist auch gut so.

weiterlesen

Viel Glas - und eine passende Brücke dazu

Mir liegt besonders eine Sache am Herzen, die bereits ein anderer Teilnehmer aufgegriffen hat: Der Sprung über die Elbe sollte den Anblick der Elbbrücken nicht beeinträchtigen! Die U-Bahn-Brücke sollte sich an die Stahlkonstruktion der bereits bestehenden Brücken orientieren und sich somit schön eingliedern. Natürlich ist das mit höheren Kosten verbunden, jedoch steht auch ein typisch Hamburgisches Wahrzeichen auf dem Spiel, welches durch eine, ich nenne sie mal, "normale" Brücke, bedroht werden und unansehnlich wirken würde. Wenn dies aufgrund von Kostengründen nicht möglich ist, sollte man dann lieber beim Bahnhof etwas umplanen und eine kostengünstigere Variante entwerfen.

Zum Bahnhof: Die Idee eines Bahnhofs über dem Wasser und der Ebene für den Fuß- und Radverkehr darunter finde ich super! Hört sich wieder nach einem spannenden Projekt an und ich finde es toll, dass man die Ideen der Bürgerinnen und Bürger zum Gestaltungsprozess miteinfließen lässt. Der obere Bahnsteigbereich sollte, nach dem Vorbild des Bahnhofs Elbbrücken, wieder mit einer Glasfassade und einem Glasdach umgeben sein. Eignen würden sich meiner Meinung nach blau getönte Scheiben, türkis würde ganz ansprechend aussehen (zudem Hintergrundfarbe der U4). Möglicherweise lassen sich in diese Scheiben sogar typische Hafen- oder geschichtliche Motive eingravieren. Statt einer ovalen Form stelle ich mir für den Bahnhof Moldauhafen diesmal eine "eckigere" Architektur vor.

Der untere Fuß- und Radfahrbereich sollte vor allem breit angelegt sein und die Wände dürfen ebenfalls gerne aus einer Glasfassade bestehen. Hier könnte man alternativ oder ebenfalls Motive eingravieren. Auf alle Fälle sollte der Bereich hell konzipiert sein (das versteht sich von selbst). Und da der Bahnhof über dem Wasser schwebt, könnte man die Gegebenheit auch ausnutzen und an einigen Stellen im Boden dicke Glasscheiben einbauen, sodass man nach unten aufs Wasser gucken kann. Das hätte was!

Ich bin zuversichtlich und denke, dass der Bahnhof nicht nur einen wesentlichen Beitrag zu einem modernen und neuen Stadtteil leistet, sondern auch das Stadtbild nachhaltig prägen wird.