Vorheriger Vorschlag

Hochbahn-Code beachten

Das Quartier Grasbrook, wird ein moderner Stadtteil werden. Das auch die neue Haltestelle dementsprechend gestaltet wird, ist mir klar und das ist auch gut so.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Stadtbahn

Wann wird wieder die Stadtbahn kommen?

weiterlesen

Verlängerung Bus Linie 13

Verlängerung der sog. „wilden 13“ über Veddel hinaus.

wenn man noch weitere 10 Jahre bis zum Grasbrook warten muss, dann kommt in Wilhelmsburg nicht vor 20 Jahren eine U-Bahn an.

Trotz der Verlängerung der U4 bis Elbbrücken hat sich leider an der Linienführung der Busse in diesem Bereich nichts geändert. Das Potenzial der U4 Station Elbbrücken, die S3 zu entlasten, wird mangels Zuführungen überhaupt nicht genutzt. Die „wilde 13“ sollte deshalb über Veddel hinaus zu den Elbbrücken (U-Bahn seitig) verlängert werden, um so auch Zubringer zur U4 zu sein.
Denkbar wäre eine Führung über die B75/A255 ohne Zwischenhalt oder durch Veddel mit Zwischenhalt in Hovestieg. Die Gesamtfahrzeit Veddel – Jungfernstieg mit 13 / U4 wäre bei zwar langsamer als die S3, der größere Fahrkomfort sollte dies jedoch für viele Fahrgäste ausgleichen. Denn in Veddel steht man vor einer überfüllten S3 (bezogen auf vor-Corona Fahrgastzahlen); mit Kinderwagen oder Gepäck muss man auch mal eine S-Bahn oder zwei vorbeifahren lassen, bis man auf seine Einstiegschance kommt. Für Fahrgäste aus Wilhelmsburg Richtung Osten/Billstedt wäre die Kombination 13 / U4 sogar die bevorzugte Variante, da sowohl ein stressvoller Einstiegsvorgang (Veddel) als auch ein stressvoller Umsteigevorgang (Hbf) vermieden würden.

Nach Bau der U4 bis zum Grasbrook könne die 13 bis dorthin verlängert werden.

Auch denkbar wäre die Einführung einer ganz neuen Linie, die als Shuttle-Zubringer zwischen Wilhelmsburg und Elbbrücken oder Berliner Tor agiert. Diese könnte nach einer Schleifenfahrt durch Wilhelmsburg anschliessend über die Rothenhäuser Str (künftiges Rathausviertel) die neue B75 erreichen, um von dort aus direkt über die Autobahn ohne Zwischenhalt die Elbbrücken oder Berliner Tor zu erreichen. Es gilt hier dasselbe Prinzip: der Gewinn an Komfort gleicht den Fahrzeitverlust aus.

Beides wären natürlich weiterhin nur Übergangslösungen, um die heutigen Probleme zu mildern und Abhilfe zu schaffen. Das Problem der Anbindung Wilhelmsburgs wäre erst mit der Verlängerung der U4 gelöst, die aber anscheinend niemand hier zu Lebenszeiten erleben soll.

Kommentare

Ich würde es Gut finden wenn die 119 bis Baakenhöft verlängert wird und die 111 bis Grassbrook verlängert wird.