Vorheriger Vorschlag

Deplatzierte U-Bahn-Eingänge

Nächster Vorschlag

Ein- und Ausgänge

Ich finde es wichtig, dass sich die Ein- und Ausgänge gut in das Umfeld einfügen. Vielleicht sind einfache Auf- und Abgänge wie in der U-Bahn-Station- Osterstraße möglich? Bitte keine raumgreifenden Gebäude.

weiterlesen

Braucht kein Mensch

Adresse: 
Grindelallee 159, 20146 Rotherbaum

Als Bewohner der Grindelallee kenne ich die Gegend von Uni bis Hoheluft sehr gut.
Die Gegend ist über die U-Bahnen Schlump, Hoheluft und Hallerstrasse sehr gut angebunden. Auch das Dammtor ist als Zubringer für die Uni sehr nah. Dazu kommen die Busse der Linien 4 und 5.
Hier ist absolut kein Bedarf am einer U5 zu erkennen.
In Zukunft wird es eher weniger Mobilität geben als vor der Pandemie. Und bisher hat alles völlig ausgereicht.
Mir fehlt auch jede Vorstellung, wo in dieser sehr eng bebauten Gegend die benötigten Treppen und Fahrstühle noch hinpassen sollen.
Zudem stürzen sie diese Gegend in jahrelange Bauarbeiten, die erst einmal mehr Probleme schaffen als sie je Verbesserungen bringen können.
Jede Abwägung zwischen dem Aufwand und dem Chaos der Bauphase mit dem Nutzen kann nur negativ ausfallen und einen Bau dieser Haltestellen auch dadurch unsinnig machen.
Aber wie gesagt, mein Hautargument dagegen ist der nicht vorhandene Bedarf.
Die U5 mag mit bestimmten Haltestellen Sinn ergeben, die Haltestellen Universität, Grindelberg und Hoheluftbrücke aber braucht niemand.

Kommentare

Moin,
mich würde es persönlich sehr interessieren, ob Sie tatsächlich täglich den ÖPNV nutzen um zur Arbeit, in die Stadt oder zur Verfantschaft und zu Freunden zu fahren. Denn, dass eine Haltestelle an der Stelle "Kein Mensch braucht" würde ich doch sehr stark bezweifeln, allein schon weil sich viele unserer Vorredner sehr auf und über eine Haltestelle an der Stelle freuen. Fahren Sie täglich in der Hauptverkehrszeit mit der Metrobuslinie 5? Ich nutze sie regelmäßig und freue mich sehr, eines Tages ein wirklich leistungsfähiges Verkehrsmittel zu nutzen. Und wenn durch die U-Bahn viele Menschen ihr Auto häufiger stehen lassen oder sogar abschaffen, dann entstehen im Viertel aber besonders auch an der Kreuzung ganz neue Möglichkeiten, die Flächen zu gestalten was die bauzeitlichen Einschränkungen an der Stelle m.E. mehr als aufwiegt.
Und eine U-Bahn zu bauen und unter den dicht besiedelten Stadtteilen ohne Halt durchzufahren kann ja nun auch kein ernsthafter Vorschlag sein...