Eine der beiden denkbaren Haltestellenlagen am Borgweg.

Zwei Haltestellenlagen für Borgweg denkbar

Kreuzung mit U3 am Borgweg: Die U5 wird von der City Nord über eine Haltestelle am Borgweg weiter in Richtung Winterhude und Innenstadt geführt. Für die Lage der Haltestelle werden in der aktuell laufenden Vorentwurfsplanung zwei Varianten vertiefend untersucht. Da die U5 aus der City Nord kommt und weiter Richtung Innenstadt fährt, kreuzt sie U3-Strecke und liegt nicht parallel zu ihr. Daher ist grundsätzlich kein bahnsteiggleicher Umstieg wie etwa an der U3-Haltestelle Kellinghusenstraße möglich.

Bei der Variante Borgweg I liegt die Haltestelle im Wesentlichen unter der Barmbeker Straße und damit am westlichen Ende des U3-Bahnsteigs. Um eine Umsteigemöglichkeit zwischen U5 und U3 zu schaffen, würde man am westlichen Ende des U3-Bahnsteigs einen Übergang schaffen. Dafür muss der U3-Bahnsteig verlängert werden.

Die Variante Borgweg II liegt östlich der U3-Haltestelle unter der Straße Borgweg, also zum heutigen Ausgang der Haltestelle der U3 hin. Zum Umsteigen in die U5 würden Fahrgäste die bestehende Haltestelle der U3 verlassen und über den Borgweg in die U5-Haltestelle runtergehen.

Zwei Lagen für die U5-Haltestelle am Borgweg denkbar

Zum Vergrößern der Grafik bitte hier klicken

 

Was spricht für die eine, was für die andere Variante? Sagen Sie uns, welche Haltestellenlage Ihnen besser gefällt. Das können Sie ganz bequem von zuhause aus in unserem Online-Dialog zum U5-Abschnitt St. Georg bis Borgweg tun. Oder Sie kommen direkt mit unseren HOCHBAHN-Experten oder Ihrem Ansprechpartner vor Ort ins Gespräch: am 22. und 23. Februar auf Kampnagel.

 

Weitere Informationen

 

(Stand: 22.02.2019)

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Variante I gefällt mir besser, weil sie große Wohngebiete um Kronskamp und auch Schulen (z.B Poßmorweg, Heinrich Hertz-Schule) erschließen würde und der Übergang zu U3 ohne Straßennutzung erfolgen könnte. Bei Variante II vernichten wir wahrscheinlich eine wunderschöne Baum-Alle und müssen über die Straße zwischen den U-Bahnen wechseln (nur ein Eingang zu U3 vorhanden- klingt nach Umsteigen im Schlump von U-Bahn auf S-Bahn!). Der Stadtpark ist ausreichend durch die U3 erschlossen.

Die Haltestelle sollte gut erreichbar auch zum Umstieg an der Bundesstrasse verlaufen, damit der Weg zum Umsteigen kurz gehalten wird.
Auch damit der Höhenunterschied zum Ausstieg kurz ist (keine tiefe Haltestelle damit Behinderte usw. mitkommen).
damit wir die Haltestellenlage 1 bevorzugt!

Die Variante I würde ich sehr bevorzugen, weil ich mich über Variante II aufgrund der Zerstörung der Baumallee bei jeder Fahrt ab Borgweg sehr ärgern würde. Variante I erscheint aufgrund des Platzes der darüber liegenden Barmbekerstraße und auch aufgrund der Möglichkeit, von Bahnsteig zu Bahnsteig wechseln zu können, als doch sehr viel sinnvoller und das schöne Straßenbild am grünen Borgweg würde erhalten bleiben.

Wir bevorzugen die Variante Borgweg I, da sie keine Überquerung einer Straße erfordert. Sie scheint insgesamt auch für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen beim Umstieg komfortabler. Zudem liegt sie für uns günstiger.

Variante I:
Umstieg, ohne die Station zu verlassen.
Mehr Platz an der Barmbeker Straße für die Ein- und Ausgänge.
Entzerrung der Passagierströme (durch die Busse, Fahrräder, Pendler, Schüler ist der Zugang am Borgweg bereits jetzt oftmals sehr voll).

Auch ich würde die Variante 1 bevorzugen, da wie bereits gesagt, die wunderschönen Bäume erhalten bleiben und neue Gebiete wie der Kronskamp, und mit etwas Fußweg, der Winterhuder Marktplatz erschlossen wird.

Obwohl unser Weg zur Haltestelle in der 2. Version kürzer wäre, finden wir die Variante I sinnvoller. Wenn man von einer Bahn in die andere umsteigen muss, dann doch bitte, ohne die Haltestelle erst über die Treppe verlassen, die Straße passieren und wieder eine Treppe zum anderen Bahndteig hinabsteigen zu müssen. Alle Fahrgäste müssten hierzu den einzigen Ausgang benutzen, Rolltreppen gibt es nicht (Fahrstuhl schon) und dafür ist auch kein Platz. Dass die tollen alten Bäume weichen müssten, ist allein schon ein Ausschlusskriterium!

Ernsthaft? Es werden nur diese beiden Varianten geprüft? Was ist denn das für eine altertümliche und einer modernen Stadt unwürdige Idee? Es kann nur eine Variante III geben. Mittig unter dem U3-Bahnsteig! Direkte, kurze Umsteigewege machen den ÖPNV erst attraktiv.

Bitte mal von niendorf Markt und schnelsen zum Airport eine schnelle Verbindung bauen.