Das haben wir gemeinsam erreicht!

Früh hat die HOCHBAHN die Bürgerinnen und Bürger in Oldenfelde an der Planung zum Neubau der U1-Haltestelle zwischen Farmsen und Berne beteiligt. Engagiert haben die Menschen vor Ort ihre zahlreichen Ideen eingebracht. Welche Ergebnisse dabei herausgekommen sind.

1. Thema: Bau der Haltestelle

Hier werden die meisten Anregungen umgesetzt. Was nicht kommt:

  • Ein zweiter Zugang: Auf den Beteiligungsveranstaltungen wurde dieser kontrovers diskutiert. Die SAGA hatte sich dann aber dagegen ausgeprochen, weil dafür u.a. ein gerade neu gebauter Spielplatz abgerissen werden müsste.
  • Ein öffentliches WC: Dafür mussten die Planer vor allem die Kosten gegen den wirklichen Nutzen abwägen. Die Erfahrungen von Haltestellen mit ähnlich vielen Fahrgästen zeigt: Die dort vorhandenen Toiletten werden kaum genutzt.

 Bau der Haltestelle

 

2. Thema: Umfeld der neuen Haltestelle

Alle Anregungen der Bürgerinnen und Bürger werden umgesetzt oder waren ohnehin Teil der Planung. Nur die Fahrradboxen wechseln den Standort: Sie werden nicht in die Stützwand integriert, sondern auf der Westseite separat in den Weg zur Haltestelle integriert.

 Umfeld der Haltestelle

 

3. Thema: Lärm

Unsere Planer haben das Thema Lärm ganz besonders im Blick. Messungen des Lärmschutzgutachters haben ergeben, dass es durch die neue Haltestelle insgesamt sogar leiser wird als bisher durch die freie Strecke. Daher sehen die Planungen keine Schallschutzwände vor. Nur das Geräusch, wenn der Zug abgefertigt wird, unterscheidet sich vom bisherigen Zustand.

 Lärmschutz

 

4. Thema: Verkehr

Mit Bus und Bike optimal zur Haltestelle: 240 Fahrrad-Stellplätze sorgen in Zukunft dafür, dass viele Räder gut abgestellt werden können. Dem Problem der „Fremdparker“ im Wohngebiet wird sich der Bezirk annehmen.

 Verkehr

 

Weitere Informationen:

Bürger beteiligen sich aktiv an den Planungen

HOCHBAHN erhält Baugenehmigung für neue U1-Haltestelle

 

(Stand: 22.07.2016)